Gartensaal für das Erlebnis. Genuss. Zentrum

 
Auf dieser Seite werden wir Sie aktuell mit Fotos und Berichten zum Wiederaufbau des Gartensaales aus Geislingen und den weiteren Aktionen zum Erlebnis. Genuss. Zentrum informieren.

9. Mai 2018

Förderverein Freilichtmuseum Beuren finanziert didaktische Präsentation des Erlebnis- und Genusszentrums für alte Sorten

Als herausragendes bürgerschaftliches Engagement im kulturell-musealen Bereich wertet Landrat Heinz Eininger die vom Förderverein Freilichtmuseum Beuren zugesagte Finanzierung der didaktischen Präsentation des Erlebnis- und Genusszentrums für alte Sorten im Freilichtmuseum Beuren. Am 9. Mai 2018 überreichte Hans Weil, Vorsitzender des Fördervereins Freilichtmuseum Beuren e.V., Landrat Heinz Eininger einen ersten Scheck in Höhe von 75.000 Euro. Insgesamt will der Verein 200.000 Euro in die inhaltliche Ausgestaltung des Erlebnis- und Genusszentrums für alte Sorten einbringen. Das Zentrum wird im Gartensaal der ehemaligen Gaststätte Wilhelmshöhe aus Geislingen an der Steige eingerichtet.  

Hans Weil stellte heraus, dass die Mitglieder des Vereins mit ihren Mitgliedsbeiträgen sowie den Aktivitäten im Tante-Helene-Lädle, mit Backaktionen, dem Museumsfest sowie weiteren Spenden die finanziellen Grundlagen für dieses Engagement geschaffen haben. Hans Weil: "Mit dieser musealen Erweiterung fällt der Startschuss für die größte Maßnahme in unserer 24-jährigen Vereinsgeschichte, denn wir wollen ab 2019 in Zusammenarbeit mit der Ehmannstiftung auch die inhaltliche Fortentwicklung des Zentrums gemeinsam mit dem Landkreis sichern."

Museumsleiterin Steffi Cornelius freut sich, dass für den Gartensaal aus Geislingen als Keimzelle des Erlebnis- und Genusszentrums für alte regionale Sorten nun die museale Ausgestaltung finanziell abgesichert sei. Als Erfolgsmodell habe sich die Erarbeitung der Konzeption in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Institutionen und Partnern samt Förderverein Freilichtmuseum Beuren erwiesen.

Text und Foto: Pressestelle LRA Esslingen

5. April 2018

An der Restaurierung der Bauteile wird gearbeitet.

Der Gartensaal ist komplett abgebaut und wird nun in einer goßen Werkhalle in Illerbachen bei der Firma Jako Baudenkmalpflege restauriert.

Die Fotos hat uns unser Fördervereinsmitglied Manfred Schäffler-Wehnert freundlicherweise zur Vefügung gestellt.

   

28. März 2018

Ein Saal geht auf die Walz

Die Wandteile mit den großen Fensteröffnungen wurden heute verladen und kommen in die Zimmerei zur Restaurierung. Auch Kamin und Parkettboden gehen auf die Reise.

   

Februar 2018

Abbau des Gartensaales hat begonnen

Die Firma Jako aus Rot an der Rot hat im Februar 2018 mit den Abbaau des Gartensaales aus Geislingenn begonnen. Sorgfältig werden die Lampen eingepackt und Diele für Diele ausgebaut. Danach werden Dach und Wände demontiert, dazu wurde das Gebäude vollständig eingerüstet. Alle Teile erhalten Nummern die in einen Plan eingetragen werden. Akribisch wird der Transport nach Rot vorbereitet. Im Werkstattgebäude der Firma Jako werden die einzelnen Gebäudeelemente wieder aufgebaut und restauriert. Ab Frühjahr nächsten Jahres soll der Saal im Freilichtmuseum Beuren wieder aufgebaut und als Erlebnis. Genuss. Zentrum im Herbst 2019 eingeweiht werden. Aktuelle Bilder zum Stand des Projektes finden Sie auf der Homepage des Freilichtmuseums.

Lesen Sie dazu auch den Artikel von Thomas Schorradt in der Stuttgarter Zeitung
28. August 2017

Einen Vorgeschmack auf die Ausstellungen im künftigen »Erlebnis- & Genusszentrum für alte Sorten und Lebensmittel« können sie im Erdgeschoss des Hauses aus Öschelbronn erleben: Am Beispiel der Getreidesorte »Schwäbischer Dickkopf-Landweizen« wird die Thematik der »Alten Sorten« lebendig. Warum sind sie wichtig? Was unterscheidet sie von modernen Sorten und was ist eigentlich eine Genbank? Im Mittelpunkt der Ausstelllung steht die beeindruckende Geschichte der Rettung des Dickkopfweizens. Die sehr gut aufgebaute und informative Ausstellung ist noch bis zum Saisonende 2018 zu sehen, mehr...

18. August 2017

Das Bauschild steht schon. Wenn Sie in den nächsten Wochen das Freilichtmuseum besuchen, können Sie zwischen dem Albdorf und dem Neckarland-Dorf den Bauplatz entdecken, auf dem der Tanz- und Festsaal, Teil der Geislinger Wilhelmshöhe, wieder aufgebaut wird. Die künftigen Hauskanten des ca. 400 m² großen Gebäudes sind mit farbigen  Pfosten markiert, mehr...


14. Juli 2017

Der Tanz- und Festsaal, Teil der Geislinger Wilhelmshöhe, soll im Freilichtmuseum wieder aufgebaut werden und wird Ausstellungsraum für das Erlebnis- und Genusszentrum für alte regionale Sorten.

Der Kreistag des Landkreises Esslingen hat in seiner Sitzung am 13. Juli 2017 die Umsetzung des Tanz- und Festsaales aus Geislingen in das Freilichtmuseum Beuren beschlossen.

Das Gebäude

Das mit seinen 28 m Länge, 15 m Breite und einer Firsthöhe von 6,50 m sehr stattliche Holzgebäude aus dem Jahr 1893 wird im Gelände des Freilichtmuseums eine neue Marke setzen. Der Saal soll zwischen dem Alb-Dorf und dem Neckarland-Dorf oberhalb des Weges aufgebaut werden und wird im Freilichtmuseum im Zustand der 1950er-Jahre gezeigt. Durch die großen Glasfenster bestehen Blickbeziehungen zu den umliegenden Feldern und Streuobstwiesen. Eine Ausstellung über die Geschichte des Saales wird im ehemaligen Foyer aufgebaut. Im Saal selbst ist eine Dauerpräsentation zum neuen Schwerpunktthema »Alte regionale Sorten« mit einer integrierten Genuss-Küche geplant. Weitere Informationen zum Erlebnis- und Genusszentrum für alte regionale Sorten finden Sie auf der Homepage des Freilichtmuseums.

Engagement Förderverein Freilichtmuseum Beuren
Schon sehr früh hat sich der Förderverein Freilichtmuseum Beuren für dieses Projekt engagiert, in den 2016 vom Freilichtmuseum durchgeführten Workshops zum Ausbau des Museums zum Erlebnis- und Genusszentrum waren Mitglieder des Vorstandes vertreten. Im gleichen Jahr  hat der Vorstand des Vereins beschlossen, als ersten Zuschuss 170.000 Euro für das Projekt dem Landkreis Esslingen als Museumsträger zur Verfügung zu stellen. Im Jahr 2019 sollen weitere 30.000 Euro bereitgestellt werden. Bei unserer Mitgliederversammlung im April 2017 wurde von allen anwesenden Mitgliedern der Beschluss des Vorstandes sehr positiv aufgenommen. Weitere 200.000 Euro, geteilt in 5 Tranchen, hat unser Vorsitzender Hans Weil akquiriert.

Der Förderverein kann dieses Engagement eingehen, weil unsere Mitgliederzahlen in den letzten Jahren erfreulich angestiegen sind und dafür danken wir Ihnen herzlich. Machen Sie auch weiterhin Werbung für unseren Verein und das Freilichtmuseum.

Terminplan

Wenn alles wie geplant verläuft, könnte das Gebäude noch im Winter in Geislingen abgebaut werden, der Abbau wäre dann bis Ende März 2018 abgeschlossen. Für den Aufbau, den Innenausbau, die Einrichtung der Dauerausstellung und der Küche werden laut Aussagen des Landkreises weitere 1 1/2 Jahre benötigt. Der Zeitplan sieht eine Einweihung für den Herbst 2019 vor. Dies würde dann wunderbar zum 25. Geburtstag unseres Fördervereins passen.

Text: Hubert Renz, Förderverein Freilichtmuseum Beuren

  Nächste Seite: Förderverein stiftet Rosskastanie

  Übersicht: Förderprojekte

© Förderverein Freilichtmuseum Beuren e. V.  | KontaktArchiv | Impressum | Datenschutz